Abenteuer des jungen Fitz mit Serien-Sucht Faktor

Wer möchte mit auf eine Reise in vergangene Zeiten, an den Hof eines scharfsinnigen Königs der in schwierigen Zeiten über die 6 Herzogtümer herrscht? Als der junge Fitz als unehelicher Sohn des ältesten Prinzen am Hof abgegeben wird, verzichtet dieser auf seine Thronfolge. Fitz bleibt in der Obhut des Stallmeisters am Hof und wird zu einer Geheimwaffe des Königs. Er entdeckt und erlernt seltene Fähigkeiten, die das Königreich in seiner Notlage dringend benötigt.

Die amerikanische Autorin Margaret Astrid Lindholm Ogden veröffentlichte unter ihrem Synonym Robin Hobb einige Trilogien die hauptsächlich dem Genre „Fantasy“ zugeordnet werden. Bisher hatte ich nie etwas davon gelesen – auch in diesem Genre kenne ich mich nicht besonders gut aus. Aber dieses Mal hatte ich Lust auf ein Leseabenteuer – daher habe ich einen netten Kollegen gefragt, was er denn gerade liest. Sehr begeistert berichtete er mir von den Büchern aus den Assassin-Reihen. Als Serien Fan wartet er jetzt sehnsüchtig auf das Erscheinen des letzten Teils der aktuellen Trilogie.

Nachdem ich mich ein bisschen umgesehen habe, stand mein Entschluss fest, dass ich diese Geschichte von Beginn an lesen möchte. Sollte es mir gefallen, möchte ich nicht mitten in einer Serie stehen und den Anfang als auch das Ende verpasst haben 😉 Das wäre dann wohl eher etwas für die Star Wars Fans… Die Geschichte von hinten nach vorne zu erleben ist nicht mein Ziel. Also von Beginn an: die erste Trilogie ist

Die Weitseher-Trilogie (Farseer Trilogy)

  • 1995: Assassin’s Apprentice, deutsch 1. Auflage: Der Adept des Assassinen, 2. Auflage in einem anderen Verlag: Der Weitseher
  • 1996: Royal Assassin, deutsch 1. Auflage: Des Königs Meuchelmörder, 2. Auflage: Der Schattenbote
  • 1997: Assassin’s Quest, deutsch 1. Auflage: Die Magie des Assassinen, 2. Auflage: Der Nachtmagier

Somit starte ich mit dem Buch Assassin’s Apprentice, das eigentlich 1995 erschienen ist und inzwischen kaum noch auf deutsch erhältlich… Also was nun? Nachdem mein Lesestapel auf ein Minimum geschrumpft war und ich einen Engpass vermeiden wollte, lud ich mir kurzerhand einfach die englische Version auf meinen e-Reader. Nach ein paar holprigen Seiten aufgrund des ungwohnten Vokabulars fand ich auch gut in die Geschichte. Das Leben des jungen Fitz zog mich in seinen Bann und ich war gespannt wie er seinen Weg als Bastard-Sohn am Hof des Königs finden würde.

Wer soll das lesen? Jeder der Lust auf Abenteuer, treue Dienste im Namen des Königs und die besonders geheimnisvolle Welt der 6 Herzogtümet hat. Mein Tipp wäre, dass hier mehr Männer als Frauen besonderen Gefallen an den heroischen Diensten von Fitz haben – also liebe Damen, (und Männer mit leicht verrückten oder abenteuerlustigen Frauen… ja und auch die, deren Frauen aus Neugier einfach alles lesen. Es bleibt jetzt euch überlassen, in welche Gruppe ich falle) schenkt eurem Mann doch mal etwas Lesestoff für den nächsten Urlaub. Wenn’s gefällt gibt’s noch jede Menge Nachschube mit den nachfolgenden Bänden der nächsten Trilogien (Die Zauberschiffe-Trilogie, Die zweiten Chroniken von Fitz, dem Weitseher – Trilogie, Nevare – Trilogie, usw.).

 

Sherlock Homes sends his kind regards

Der Penguin Random House UK Verlag lud zur Hörrunde – und ich bin der Einladung begeistert gefolgt. Das Hörbuch „Benedict Cumberbatch Reads Sherlock Holmes‘ Rediscovered Railway Mysteries: Four original short stories (BBC)“ beinhaltet 4 Kurzgeschichten geschrieben von John Taylor – inspiriert von den Geschichten des großen Arthur Canon Doyle. Die 4 Abenteuer bieten dem Hörer ca. 2 Stunden Hörvergnügen mit wundervollem britischen Akzent. Benedict Cumberbatchs Stimme ist ein wahrer Genuss und man wünscht sich er möge einfach weitersprechen, auch wenn der Fall bereits gelöst ist. Die Abenteuer profitieren von dem hervorragenden Vorleser und lassen den Zuhörer wunderbar in die Abenteuer des Meisterdetektivs eintauchen.

Wer soll sich das anhören? Alle Fans von Detektivgeschichten, denen die Auflösung auch mal schon im Vorhinein klar sein darf, die sich aber das Hörvergnügen von britischem Akzent versüßen lassen. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man sich aber dessen bewusst sein, dass hier nicht der Altmeister am Werk war, aber John Taylor und Benedict Cumberbatch uns mit neuen Abenteuern von Sherlock Holmes und Dr. Watson versorgen.

 

 

Steadily growing wishlist – meine Wunschliste hört nicht auf zu wachsen

Obwohl ich derzeit einige Bücher lese, komme ich doch nicht dazu allen meinen Lese-Gelüsten nachzugehen. In den letzten Tagen ist meine Wunschliste um ein paar Einträge gewachsen – und die möchte ich euch nicht vorenthalten. Vielleicht ist ja die eine oder der andere auf der Suche nach neuem Lesevergnügen!

Für die Roman-Leser, die es nicht zu kitschig aber gefühlvoll mögen, gibt es eine vor kurzem erschienene Geschichte von Jenny Bünnig. Weiterlesen

Laufend gut gelaunt – Happy running

Die ersten 4 Wochen des neuen Jahres sind gelaufen 😉 Und? Wer von euch hatte (Neujahrs-) Vorsätze sportlicher Natur? Für mich ist dieser Vorsatz eigentlich immer wichtig – also ganzjährig. Mit Neujahrsvorsätzen kann ich mich nicht so anfreunden… Aber aus welchem Grund auch immer wir uns vornehmen mehr Sport zu machen – manchmal kommt da ein kleines Monster und frisst die Motivation ganz schnell weg. Nachdem auch mich meine Motivation immer wieder mal im Stich lässt, habe ich jetzt einen tollen Begleiter gefunden. Das Buch „52 Laufimpulse: für das ganze Jahr“ erschien bereits im Feber 2016, aber ich habe es jetzt zu Jahresbeginn entdeckt und es passt perfekt. Regina Tödter schuf hier einen Begleiter, der uns Woche für Woche eine Idee, einen motivierenden Gedanken und kleine Hilfsmittel serviert um an unserem Vorsatz dranzubleiben.

Weiterlesen

Fantasy for me – her mit mehr Fantasie

After Carlos Ruiz Zafón and his „Shadow of the wind“ I got one more recommendation of a kind friend of mine. This time I dare to dive into the fantasy world. Since I have not read anything from this genre for a while I’m pretty excited whos friend this book will be.

And for sure I did not forget about helping you (and me) to become a „happy runner“. Soon to come…


Nach Carlos Ruiz Zafóns „Schatten des Windes“ habe ich einen weiteren Tipp von einem guten Freund bekommen. Dieses Mal wage ich mich in die Fantasy-Welt einzutauchen. Es ist schon eine Weile her, seit ich etwas aus diesem Genre gelesen habe, daher bin ich ziemlich gespannt wessen bester Freund dieses Buch werden kann.

Und natürlich habe ich nicht vergessen, dass ich euch (und mir) dabei helfen will ein „happy runner“ zu werden. Ich bin noch am Ausprobieren, aber bald gibt’s hier einen Bericht dazu…

Schatten auf einem nächtlichen Streifzug durch Barcelona

Schon lange habe ich mir vorgenommen, ein Werk von Carlos Ruiz Zafon zu lesen. Ein guter Freund von mir hat bereits viele seiner Bücher gelesen und hat mich schließlich richtig neugierig darauf gemacht. Ganz besonders, als er mit einem dieser Bücher eine scheinbare Ewigkeit beschäftigt war um es zu Ende zu lesen. Für mich war die Schlussfolgerung, dass das Buch ja ziemlich langweilig sein müsste, wenn er es denn gar nie zu Ende brachte. Allerdings las er es mit Begeisterung bis zum Schluss und behauptete, dass es ganz und gar nicht langweilig sei – man brauche eben etwas Zeit zum Lesen. Das einzige was ich davon behalten habe war, dass das Buch auch noch ganz düster etwas mit „dem Friedhof der Bücher“ zu tun hatte. Für eine Bücherfreund wie mich doch eher abschreckend.

Da ich von Natur aus neugierig bin, konnte ich meine Finger schließlich nicht davon lassen diesen Autor kennenzulernen. Als ich das Leseprojekt startete, beschloss ich klein anzufangen und hielt bewusst NICHT nach „dem Friedhof der Bücher“ Ausschau. Mein e-Reader brachte mir auch gleich einiges zur Auswahl und ich entschied mich für „Der Schatten des Windes“. Nach wenigen Seiten stellte sich heraus, dass ich ins Schwarze getroffen hatte… Es ist das Buch über den „Friedhof der Bücher“.

Also habe ich den jungen Daniel auf seiner Entdeckungsreise zum Friedhof der Bücher begleitet und bin mit ihm den Spuren eines längst für tot erklärten Autors gefolgt, welcher in den übrig gebliebenen Exemplaren seiner Bücher weiterzuleben scheint. Auf höchst mysteriöse Weise wurden fast alle Exemplare von einer zwielichtigen Gestalt verbrannt und vernichtet. Als Daniel eines der letzten Bücher in den Händen hält, weiß er zunächst nicht, welche unheilvollen Schatten diesem Buch folgen. Im Barcelona um 1950 beginnt er die Fäden der Geschichte aufzunehmen und langsam zu entwirren. Mit ihm lernen wir skurrile, schaurige und traurige Persönlichkeiten kennen und erst am Ende zeigt sich das Gesamtkunstwerk dieses Buches. Auf all den Seiten wird der Leser zur Geduld gezwungen und immer wieder von neuem Spannung aufgebaut um den Leser zu fesseln und das Ende kaum zu erwarten.

Wer soll dieses Buch lesen?

Bücher-Liebhaber! Jeder der schon einmal ein Buch als besonderen Freund entdeckt hat, wird die Idee hinter dieser Geschichte lieben.

Nervenkitzel Fans, die gerne mitknobeln wie sich die Geschichte auflösen lässt und dabei die nötige Geduld mitbringen um kein Detail zu verpassen.

Vielleser – alle die 500 Seiten zum Nachtisch vernaschen oder sich davon zumindest nicht aufhalten lassen und die entsprechende Ausdauer aufbringen 😉

Keep on reading!

Lass uns durch Paris spazieren um uns selbst zu finden – heute und vor 80 Jahren.

Ich hatte das Vergnügen im Rahmen einer Leserunde mein erstes Buch von Caroline Bernard zu lesen. „Rendezvous im Café de Flore“ ist ein Roman der im November 2016 im atb Verlag erschien und den Leser auf ca. 400 kurzweiligen Seiten in ein wunderbares Paris zwischen den Kriegen und das Paris von heute entführt.

Die beiden Protagonistinnen, Vianne und Marlène, führt das Leben nach Paris – ihre Herzensstadt. Allerdings ist ihr Leben so unterschiedlich wie auch die beiden Frauen selbst. Vianne lebt um 1928 den Traum als junge Frau aus einem kleinen Dorf nach Paris auszuwandern um Botanikerin zu werden. Mit allen Höhen und Tiefen und unglaublich starkem Willen für Ihre Leidenschaft schlägt sie sich tapfer durch das harte Leben zwischen den beiden Weltkriegen. Paris ist Vianne wohlgesinnt und als sie schließlich den Maler David kennenlernt, scheint ihr Glück perfekt. Doch der Krieg und das Leben mit einem Künstler fordern ihren Tribut.
Marlène wächst in der heutigen Wohlstandsgesellschaft mit ganz anderen Problemen auf und schließlich wirft ein Bild im Musée d’Orsay ihr Leben aus den gewohnten Bahnen und bringt sie dazu ihre Lebenssituation zu überdenken.

Was ist typisch für das Buch?
– natürlich Romantik (was wäre ein Rendezvous ganz ohne Romatik?)
– viel Pariser Charme (wer die kleine Gassen und Passagen schätzt, kann mit diesem Buch in Gedanken einen wunderbaren Ausflug dorthin machen)
– historische Details zur Entwicklung der Gesellschaft in Paris bis zum 2. Weltkrieg – ganz leicht und nebenbei in die Geschichte miteingeflochten lässt es die Erzählung noch ein bisschen interessanter werden

Wer soll dieses Buch lesen?
Ein Buch für Romantiker, Paris-Fans, Feierabend-Leser

Das Buch ist bester Freund von Romantikern und allen, die gerade ein Buch für entspannte Abende suchen und dabei gerne einen Spaziergang durch Paris machen wollen.
Natürlich kommen Paris-Liebhaber auch auf ihre Kosten, aber auch wenn die lang ersehnte Paris-Reise noch aussteht, kann dieses Buch die Vorfreude vergrößern.
Die beiden starken Frauen (vor allem Vianne) im Roman werden auch jenen eine tolle Inspiration und Motivation bieten, die sich gerne ein wenig abseits der üblichen (beruflichen) Pfade bewegen.

What’s up next? – Was steht an?

The new year is here. Finally. So what’s next in 2017? I’m glad to tell you that my next book recommendation for you is on the way… This time the story of the book let me enjoy the beauty of Paris 😉 So stay excited for whom this book will be interesting.

Otherwise I finally had the opportunity to read a book of Carlos Ruiz Zafón. More exactly it’s the first adult novel the spanish author wrote. I’m not finished with that one – and very excited how the story will end.

And finally, along to all the new year resolutions, I want to give the sporty readers (and even more to those who want to get more sporty at all) some tool to help them to keep the motivation high. Which, I have to admit, is my weakness… So I am excited about the advices and definitely want to share them with you.

So, stay excited! More to come about the topics in the next few days 🙂


2017 ist angekommen. Endlich! Also was steht an im neuen Jahr? Es freut mich, dass schon bald meine nächste Buchempfehlung für euch fertig ist… Dieses Mal hat mich die Geschichte in das schöne Paris entführt 😉 Seid gespannt, für wen ich dieses Buch am interessantesten finde.

Außerdem hatte ich endlich Zeit, ein Buch von Carlos Ruiz Zafón zu lesen. Genauer gesagt, den ersten Roman den der Spanier für Erwachsene veröffentlichte. Ich bin noch nicht ganz fertig damit – und sehr gespannt wie die Geschichte ausgeht.

Zum Schluss, begleitend zu all den Neujahrsvorsätzen, möchte ich den sportlichen (und noch mehr denen, die noch sportlicher werden möchten) ein Werkzeug in die Hand geben, mit dem es endlich gelingt die Motivation hoch zu halten. Ich muss zugeben, daran scheitert es bei mir leider immer wieder… Also bin ich genauso gespannt wie ihr auf diese Ratschläge und möchte euch das nicht vorenthalten.

Also dran bleiben! Mehr zu den Themen in den nächsten Tagen 🙂

How to start? – Womit soll ich anfangen?

I spent some time thinking about how to start this blog. Which words are important enough to be the very first here? I admit I had some help from the author of the book I’m currently reading…

“In the shop we buy and sell them, but in truth books have no owner. Every book you see here has been somebody’s best friend.”
Carlos Ruiz Zafón, The Shadow of the Wind


Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, was ich in diesem ersten Blogeintrag schreiben soll. Welche Worte sind wertvoll genug um hier als erstes zu stehen? I gestehe, am Ende hatte ich etwas Hilfe vom Autor des Buches das ich gerade lese…

„In einer Buchhandlung werden Bücher verkauft und gekauft, aber eigentlich haben sie keinen Besitzer. Jedes Buch, das du hier siehst, ist jemades bester Freund gewesen.“
Carlos Ruiz Zafón, Der Schatten des Windes